Hi! Ich bin Katharina.

katharina.menzel

Zunächst das Wichtigste in Kürze:

  • Ich liebe und lebe Worte und die Musik.
  • Ich eifere meinem Vorbild Pippilotta Viktualia Rollgardina Schokominza Efraimstochter Langstrumpf nach.
  • Dementsprechend male ich mir die Welt, wie sie mir gefällt – und habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Heute bin ich als selbstständige Freiberuflerin in den Bereichen Lektorat, Text und PR-Beratung tätig. Hierbei liegen meine Schwerpunkte in den Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft, Freizeit, Reisen, Literatur, Gesundheits- und Sozialwesen, Umwelt und Bildung. Darüber hinaus arbeite ich als deutschsprachige Songwriterin sowie als Musikerin – mit großer Vorliebe für Irish Folk – an der Bodhrán.

Vor meiner Existenzgründung habe ich eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin mit anschließendem internationalen Aufbaustudium absolviert und jeweils mehrere Monate in England, Irland und Spanien gearbeitet. Anschließend war ich für mehrere Jahre als Assistenz der Geschäftsführung tätig. Während dieser Anstellung boten sich zum einen zahlreiche Gelegenheiten, die geistigen Ergüsse meiner Vorgesetzten in eine vorzeigbare Form zu bringen und zum anderen übernahm ich vermehrt Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei merkte ich schnell: Das ist es, was ich wirklich machen möchte. Eigentlich wusste ich das schon als Teenager, aber zu dieser Zeit war ich noch überzeugt, das sei alles brotlose Kunst. Deshalb frönte ich auch meiner Lust am Rotstiftschwingen zunächst nur nebenberuflich, getarnt als „Kommafahnder“. Hierbei kam mir natürlich auch mein während endlos langer Germanistikseminare aufgegabeltes Wissen zugute. Ein bisschen zierte ich mich noch, bevor ich den Mut hatte, einen neuen Weg einzuschlagen – dieser begann mit einem Studium zur PR-Referentin mit Fokus auf strategischer Planung und Texterstellung sowie einer weiteren Qualifikation zur Online-Marketing-Managerin. Umsetzen konnte ich mein neu gewonnenes Wissen in einer PR-Agentur, bei der ich hauptsächlich für das Lektorat, die redaktionelle Betreuung verschiedener Magazine, das Konzipieren erster Kommunikationskonzepte sowie deren Webseitenpflege verantwortlich war.

Als auch meine Wohnsituation nach einer Veränderung schrie, zog es mich in eine der schönsten Naturregionen Deutschlands – die Uckermark. Seitdem sitze ich mit Papier und Stift, oder wahlweise meinem Notebook, bewaffnet abwechselnd in meinem Büro, im Dorfcafé, auf der Terrasse oder am See und arbeite gemeinsam mit meinen Kunden und Partnern an unseren Projekten. 

Wenn ich nicht gerade mit Worten oder Noten jongliere, durchwandere ich meine Wahlheimat, gleite auf meinem SUP-Board durch die Stille oder reise mit der Kamera im Anschlag durch diese wunderbare Welt.

Hi! Ich bin Marlen.

Über uns_Weller-Menzel

Zunächst das Wichtigste in Kürze:

  • Ich liebe und lebe die Vorstellung, dass alles möglich sein kann.
  • Ich eifere den Vorbildern meiner eigenen fantastischen Fabelwelt nach.
  • Dementsprechend muss in mir brennen, was ich in anderen bewegen will.

Deshalb bin ich auch Sozi geworden – was eigentlich schon recht viel über meine Vielfältigkeit und meinen Ideenreichtum aussagt. Im Laufe meines Berufsalltags habe, durfte und musste ich auf die ein oder andere Weise schon irgendwie mal alles Mögliche machen. Was sich in all den Jahren jedoch, egal in welchem Feld der Sozialen Arbeit ich tätig war, immer wieder herauskristallisierte, waren meine Einsätze als Autorin für Ratgeber-, Bildungs- und Wissenschaftsliteratur sowie als Medienpädagogin im Bereich Print, Fotografie und Film.

Wer, wie ich, zu Zeiten der Diplom-Studiengänge die richtige Hochschule gewählt hatte, hatte neben der Aneignung von Fachwissen und Sozialkompetenzen, die für die Allrounder-Aufgaben eines Sozis unentbehrlich waren, die wunderbare Möglichkeit, sich ausgiebig seinen künstlerischen Leidenschaften zu widmen und sich von Kreativspezialisten schulen zu lassen. Schon damals liebäugelte ich immer wieder mit einem Wechsel in den Grafik- und Medienbereich. Aber irgendwie gewann die Vielfalt der Sozialpädagogik und die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz die Oberhand.

Irgendwann stellte sich mir die alles entscheidende Frage: warum eigentlich nicht? Warum nicht die Leidenschaft, die ich schon als Teenager hatte, zum Hauptberuf machen? Tja, mir fiel kein überzeugender Grund ein, also tauschte ich kurzerhand meinen Nebenberuf als Autorin, Dozentin und Medienkreateurin mit meinem Hauptberuf der Sozialpädagogin und Beraterin.

Und so bin ich heute als selbstständige Freiberuflerin in den Bereichen Medienkreation, Autorenschaft und Text tätig. Hierbei liegen meine Schwerpunkte in den Branchen Bildungs- und Sozialwesen, Natur und Umwelt, Kultur- und Kreativwirtschaft, Freizeit und Reisen sowie geistige und körperliche Gesundheit.

Wenn ich mich nicht dem Beruflichen widme, dann durchwandere auch ich meine Wahlheimat, gleite oder wackle auf meinem SUP-Board durch die Stille, reise an interessante und beeindruckende Orte der Natur und Historie oder philosophiere über Gott und die Welt am Lagerfeuer.